Archiv der Kategorie: Reisen

Reisen mit Kindern – mein Geheimtipp: Die Deutsche Spielzeugstraße durch Thüringen und Franken

Eines steht fest: Reisen mit Kindern macht nur dann richtig Spaß, wenn auch die lieben Kleinen begeistert sind – und beim Sightseeing nicht nur quengelnd den Großen durch Städte und Museen nachlaufen müssen. Unter diesem Blickwinkel habe ich mit meiner Familie das perfekte Reiseziel entdeckt: Die Deutsche Spielzeugstraße (www.spielzeugstrasse.de), die über 300 Kilometer Länge durch Thüringen und Franken führt und kleine wie große Menschen wirklich ins Träumen und Staunen versetzt. Falls Ihr momentan schon den Urlaub für das Jahr plant: Diese Reise durch einen Teil deutscher Geschichte kann ich wirklich empfehlen, meine beiden Zwillingstöchter werden das bestätigen.

Wir haben Urlaub im thüringischen Sonneberg gemacht, ein bedeutender Ort im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, denn Sonneberg galt damals als die Hauptstadt der Spielwaren – die Kaufleute aus Sonneberg beherrschten den Weltmarkt. Davon zeugt heute noch das Deutsche Spielzeugmuseum in Sonneberg (www.deutschesspielzeugmuseum.de), das bereits im Jahr 1901 gegründet wurde und eine der wichtigsten historischen Spielwaren-Sammlungen Deutschlands beherbergt. Klar, dass auch das Spielen in einem Spielzeugmuseum nicht zu kurz kommen darf! Besonders beeindruckt hat meine Töchter und mich aber die „Thüringer Kirmes“, das bekannteste Ausstellungsstück des Museums. 67 Figuren aus dem Jahr 1910 sind dort aufgebaut, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet sind und eine typische Kirmes- oder Kirchweih-Szenerie aus dem 19. Jahrhundert zeigen. Übrigens bietet das Museum auch ein tolles Begleitprogramm an, zum Beispiel gibt es extra Ferienprogramme für Kinder.

Oder lieber kuscheln statt schauen? Dann solltet Ihr unbedingt ins Deutsche Teddybären Museum Sonneberg gehen (www.martinbaeren.de). Es liegt direkt in der Sonneberger Fußgängerzone, aber übersehen kann man es ohnehin nicht: Ein 3,40 Meter großer Bär begrüßt bereits im Schaufenster die kleinen und großen Teddybär-Freunde, sitzend wohlgemerkt. Steht der Bär, ist er mehr als fünf Meter groß und hat es damit ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Im Museum kann man die Geschichte der flauschigen Gesellen nachverfolgen oder selbst einen Teddy basteln, den man dann samt Geburtsurkunde mit nach Hause nehmen darf.

IMG_5295

IMG_5275

So viel Programm macht ganz schön müde! Ich war froh, dass wir uns abends in einem schönen Hotel ausruhen konnten. Und natürlich sind wir auch bei der Hotelwahl dem Thema Spielzeug treu geblieben. Das Spielzeughotel Sonneberg (www.spielzeughotel-sonneberg.de) bietet gepflegte Zimmer und Appartements zu vernünftigen Preisen. Verlaufen kann man sich dort kaum: Jede Etage hat ein eigenes Thema – in der ersten Ebene finden sich die Eisenbahnzimmer, in der zweiten sind die Teddybären zu Hause und in der dritten die Puppen.

Wer dagegen am Abend nur fußmüde ist und noch mehr sehen möchte, kann Sonneberg auch bei einer Tour mit der Pferdekutsche entdecken, natürlich inklusive zahlreicher Geschichten rund um den Ort. Die Kutschentouren beginnen nach Einbruch der Dunkelheit und können über die Tourismusinformation gebucht werden (www.sonneberg-tourismus.de). Spielzeug und Pferde – ein Angebot, das gerade kleine Mädchen lieben werden.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Planen und Reisen, schreibt mir einmal, wie es Euch gefallen hat!

Eure Claudia Zange-Schneider, Online-Shop Kleine Diva

 

Reisen mit Kindern: Familieninsel Spiekeroog

Soll ich euch meinen neuen Lieblingsort verraten? Vielleicht kommt ihr ja auch selbst darauf. Man fährt ein Stück Richtung Norden, aber nicht allzu weit, lässt das Auto stehen und steigt auf ein Schiff um. Wenn man angekommen ist, weht ein kräftiger Wind und es riecht ordentlich nach Meer, aber es fahren keine Autos mehr. Meine Eltern finden das super, weil sie dann nicht immer auf mich aufpassen müssen. Erraten? Richtig – Spiekeroog, das ist meine neue Lieblingsinsel und die von Mama und Papa auch, seit wir hier Urlaub gemacht haben.
landschaft spiekeroog
meer spiekeroog
Dass es uns so gut gefallen hat, liegt auch an der tollen Unterkunft, die wir auf der Familieninsel gefunden haben: Das Haus „Meerlust“ (www.meerlust-spiekeroog.de) hat insgesamt neun Wohnungen und ist mit allem ausgestattet, was Kinder und Eltern sich wünschen: Kinderbetten, Hochstühle und Babyfon, sodass man nicht so viel mitbringen muss, ein Spielzimmer für alle Kinder im Haus, das Mama und Papa von oben überwachen können, Spielgeräte im Garten und einen Bollerwagen, mit dem man über die Insel ziehen kann. Und schön eingerichtet ist es noch dazu.
Weil Spiekeroog nun mal eine Familieninsel ist, haben sich auch die Restaurants auf uns eingestellt. Am liebsten haben wir im „Hotel zur Linde“ oder im „Capitänshaus“ gegessen, ich habe die Kellner dort gleich ins Herz geschlossen, weil sie mir Malstifte und eine Kinderkarte gebracht haben. Und am Nachmittag müsst ihr unbedingt mal ins Café „Old Laramie“ gehen, dort gibt es den besten Käsekuchen der Insel.
kaesekuchen old laramie spiekeroog
Langweilig war uns auf Spiekeroog ohnehin keine Minute: Besonders klasse fand ich das Kinderspielhaus „Trockendock“ mit Fischkutter und einem Strandraum. Das ist auch für Schlecht-Wetter-Tage ideal, an den man nicht zum Strand kann, genau wie das neu renovierte „InselBad“. Toll ist es auch, mit der Familie eine Wattwanderung zu machen oder in das „Kuriose Muschel-Museum“ zu gehen, in dem man über 3.000 Sorten bewundern kann.
wattwanderung spiekeroog 2
wattwanderung spiekeroog
Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee für euren Sommerurlaub bekommen. Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß und schreibt mir mal eine Karte!
Eure kleine Diva

Auf geht´s ins Grüne!

Das Thermometer steigt, und nach langen Warten kündigt sich nun endlich der Sommer an, den ich so lange herbeigesehnt habe! Und mit dem Beginn des Sommers wächst auch meine Lust darauf, wieder mehr Zeit im Freien zu verbringen. Ich liege meinen Eltern schon länger in den Ohren, weil ich mir wünsche, dass wir mal wieder einen richtigen Sonntagsausflug ins Grüne machen. Wohin es gehen soll, weiß ich noch nicht genau, aber ein paar Ideen habe ich schon gesammelt: eine Schifffahrt auf dem Rhein, ein Picknick auf den Rheinwiesen (dann mache ich auch den Spaziergang ohne Quengeln mit!), ein Ausflug in den Zoo oder Tierpark, ein Tag im Freizeitpark, vielleicht sogar ein längerer Ausflug mit Übernachtung auf dem Zeltplatz, Tretbootfahren auf dem See … Vielleicht habt Ihr auch eine tolle Idee? Ich freue mich jedenfalls schon sehr. Und mein Begleiter für den ersten Frühlingsausflug in diesem Jahr ist der tolle Kinderrucksack von Beatrix NY, den der allerliebste Marienkäfer Juju auf der Vorderseite schmückt.
DSC_4852_klein
Wenn wir mal übers Wochenende verreisen, nehme ich meinen eigenen Kindertrolley mit, ihn gibt’s passend zum Rucksack von der Firma Beatrix NY, natürlich ebenfalls mit Marienkäfer.
2088DB20100111_klein
Euch wünsche ich einen schönen Frühling, liebe Grüße!
Eure kleine Diva